Förderübersicht

Einen Überblick über Fördermöglichkeiten im Bereich Streuobst bietet diese Seite des Hessischen Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt, Weinbau, Forsten, Jagd und Heimat.

Nachfolgend finden Sie eine kurze Beschreibung der verschiedenen Förderprogramme mit weiterführenden Links und/oder Kontaktmöglichkeiten.

Einige Förderanträge sind an die zuständige Untere Naturschutzbehörde oder das zuständige Regierungspräsidium zu stellen. Daher finden Sie diese im Anschluss ebenfalls aufgelistet. Sofern vorhanden sind auch Fördermöglichkeiten auf Landkreisebene genannt. Diese Liste wird derzeit ergänzt.

Überblick Förderung

Die Anlage und Pflege einer Streuobstwiese kann über sogenannte Ersatzgelder gefördert werden. Diese können Sie bei der zuständigen Unteren Naturschutzbehörde beantragen. In diesem Leitfaden finden Sie auf S. 4 eine Auflistung der förderungsfähigen Maßnahmen und ganz am Ende einen Vordruck für die Antragsstellung.

Es besteht die Möglichkeit, eine Projektskizze bei der Umweltlotterie GENAU einreichen. So können Sie sich jede Woche die Chance auf einen Zusatzgewinn von 5.000 Euro für Ihr Umweltprojekt sichern. Die Teilnahmebedingungen und das Antragsformular finden Sie hier.  

Als Verein können Sie sich die Anschaffung von Werkzeug, Leitern und anderem Zubehör für die Pflege von Streuobstwiesen fördern lassen. Bis 2.000 € können Sie Lotto-Tronc-Mittel beantragen. Stellen Sie dazu einen formlosen Antrag mit einer Auflistung der Gegenstände mit Preisen. Der Nachweis über den Kauf muss später bestätigt werden. Die Ansprechpersonen finden Sie hier.

Überschussmittel der Lotterie stehen in Hessen ausschließlich der Förderung von Umwelt- und Naturschutzprojekten zur Verfügung.

Weitere Informationen, ein Praxisbeispiel sowie die Möglichkeit, online einen Antrag zu stellen, finden Sie hier.

Diese Förderung zum Erhalt der Biologischen Vielfalt ist Teil der hessischen Biodiversitätsstrategie. Sie soll gezielt den Arten und Lebensräumen der so genannten „Hessen-Liste“ zugutekommen. Darin sind für Hessen naturschutzfachlich besonders bedeutsame Arten und Lebensräume aufgelistet und, je nach regionalen Schwerpunkten und Dringlichkeit, den einzelnen Landkreisen und kreisfreien Städten zugeordnet.

Die Mittel können von der zuständigen Unteren Naturschutzbehörde (siehe nachfolgende Auflistung auf Kreisebene) beim jeweiligen Regierungspräsidium (RP) beantragt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf den nachfolgenden Seiten.

Übersichtsseite des RP Darmstadt

Faltblatt des RP Darmstadt

Übersichtsseite des RP Gießen

Übersichtsseite des RP Kassel

Das Förderprogramm bietet die Möglichkeit, investive Naturschutzmaßnahmen im ländlichen Raum zu finanzieren. Die Grundlage bildet der nationale Rahmenplan der „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK). Ziel der Förderung ist es, natürliche Offenland- oder Halboffenland-Lebensräume und Habitatstrukturen zu fördern, entwickeln oder wiederherzustellen.

Antragsberechtigt sind Gemeinden und Gemeindeverbände (Landkreise), gemeinnützige juristische Personen (z.B. Naturschutzvereine), landwirtschaftliche Betriebe oder andere Landbewirtschaftende. Anträge sind an das zuständige Regierungspräsidium zu stellen. Die Bewilligung erfolgt durch das RP Darmstadt als zentrale Bewilligungsbehörde.

Weitere Informationen, einen Antragsvordruck und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf dieser Seite des RP Darmstadt

Übersichtsseite des RP Gießen mit Kontaktmöglichkeiten und Formularen

Übersichtsseite mit Kontaktmöglichkeiten des RP Kassel

Diese Broschüre stellt mehrere Praxisbeispiele aus der Projektförderung vor

Das Hessische Programm für Agrarumwelt- und Landschaftspflege-Maßnahmen (HALM) soll eine besonders nachhaltige Landbewirtschaftung in Hessen fördern. Unter anderem gibt es Richtlinien zum Erhalt von Streuobstbeständen (HALM 2 E.2). Zielgruppe sind landwirtschaftliche Betriebe.

Der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen gibt hier einen Überblick zu HALM mit Details zur Antragsstellung und Kontakten zu Beratungskräften

Sortierung nach Landkreisen

Untere Naturschutzbehörde LK Fulda

Im Landkreis Fulda gibt es derzeit (Dezember 2023) keinen Landschaftspflegeverband.

 

Untere Naturschutzbehörde Limburg-Weilburg

Im Landkreis Limburg-Weilburg gibt es derzeit (Dezember 2023) keinen Landschaftspflegeverband.

 

Untere Naturschutzbehörde LK Offenbach

Ein Landschaftspflegeverband im Kreis Offenbach befindet sich derzeit (Dezember 2023) in der Gründung.

 

Untere Naturschutzbehörde Vogelsbergkreis

Förderrichtlinie für die Neuanlage und Erhaltung von
Streuobstwiesen und Obstbaumalleen im Außenbereich im
Vogelsbergkreis

 

Regierungspräsidien